Luxor, “das beste Open-Air-Museum” weltweit

by Destinations Royal Holiday

Das ist keine Übertreibung: Die Stadt Luxor in Ägypten bezeichnet man auch als “das beste Open-Air-Museum” auf der ganzen Welt.

Haben Sie nach einem Besuch in Kairo noch Lust mehr über die Geschichte des Landes zu lernen, so zögern Sie nicht lange und fahren Sie nach Luxor, “der Stadt der 100 Tore”. Die Stadt wird Sie mit ihrem pharaonischen Zauber begeistern.

Von Kairo bis Luxor

Bevor Sie nach Luxor reisen möchten wir Sie daran erinnern, dass Royal Holiday Ihnen mit dem Hotel Sonesta Cairo eine Möglichkeit zum Übernachten in der ägyptischen Hauptstadt bietet, bevor Sie sich auf den Weg in das ehemalige Tebas machen.

Um von Kairo nach Luxor zu kommen, gibt es drei Optionen. Die erste ist eine einstündige Reise im Flugzeug, die zweite eine Fahrt auf der Schnellstraße, wobei man für die 664 Kilometer ca. 8 Stunden braucht. Die dritte Option ist eine ungefähr 10 stündige Fahrt mit dem Zug, die den Vorteil hat die Landschaft Ägyptens genießen zu können. Man fährt unter anderem entlang des Nil´s und kann sich die ländlichen Felder und Dörfer anschauen.

Der Fluss Nil teilt die Stadt Luxor in zwei Teile: den östlichen und westlichen. Die östliche Seite symbolisiert das “Leben” und hier findet man heute das moderne Luxor. Nach der alten ägyptischen Mythologie steht die westliche Seite für den “Tod”, weshalb man hier die Nekropolis und die Tempel des Todes findet. Die alten Ägypter glaubten, dass die Abendsonne im Osten für die Reise ins Jenseits steht. Aus diesem Grund findet man auf der westlichen Seite des Flusses alles für die Reise der scheidenden Pharaonen in die Ewigkeit.
Luxor

Der Osten von Luxor

In Luxor befinden Sie sich in der Stadt der großen Tempel Ägyptens. Zwischen Tempelstädten, Kapellen, Obelisken, Sälen, Empfangshallen, Säulen und Sphinx durchlaufen Sie die Geschichte des Imperiums der Pharaone. Ebenso erfahren Sie mehr über andere Imperien wie die der Griechen, Römer und Muslime, die dieses Gebiet zeitweise beherrschten. Beim Besuch der Tempel ist es ratsam ein Fachwörterbuch über Architektur zur Hand zu haben, oder wissen Sie was ein Säulensaal ist?

Der Karnak-Tempel, welcher sich im Osten der Stadt befindet, ist mit einem Umfang von 2,000 Metern und einer mehrere Meter dicken Mauer der größte Ägyptens. Er wurde zwischen dem 23. und 4. Jahrhundert vor Christus durch die Pharaone Hatsepsut, Seti I., Ramsés II. und Ramsés III. gebaut. Im Inneren des Tempels befindet sich der Große Tempel Amun-Re. Es gibt auch einen Säulensaal mit insgesamt 134 Säulen, die sich über 5,000 Meter erstrecken. Das Lichtspiel ist ein wahres Spektakel und überall im Land bekannt, sollte man also nicht verpassen.

Denken Sie bitte immer daran, dass es sowohl im Karnak-Tempel als auch in anderen Tempeln in Ägypten geführte Touren gibt, die je nach Tag und Zeit in verschiedenen Sprachern angeboten werden. Eine Führung auf einer unbekannten Sprache zu hören kann ziemlich langwelig sein, informieren Sie sich also am besten vorher.
Der Tempel wurde über mehrere hundert Jahre hinweg erbaut. In der Vergangenheit war der Luxor-Tempel mit dem Karnak-Tempel über eine von Sphinxstatuen gesäumte Straße verbunden, die insgesamt 3 Kilometer lang war. Eine interessante Annekdote des Tempels ist, dass einer der Obelisken sich heute in Paris befindet, und zwar auf der Place de la Concorde. Der Luxor-Tempel ist vor allem deswegen so interessant, weil man hier Spuren der Römer und sogar von den Christen findet, während es in der Moschee Abu el-Hagag muslimische sind.
Luxor

Der Westen von Luxor

Überquert man den Nil in Richtung Westen, so findet man die Nekropolis von Tebas, welche man zur Beerdigung von Königen und Noblen nutzte.

In der Nekropolis befindet sich das Tal der Könige, wo in ihrer Mehrheit die Pharaone aus der Zeit des Neuen Reichs begraben liegen. Außerdem findet man hier heutzutage 62 Grabstätten, vom Grab von Ramses VII. aus der Zeit der Griechen bis hin zum Grab von Tutanchamun, bei dessen Entdeckung man großartige Schätze fand. Die Objekte kann man heute im Ägyptischen Museum bewundern.

Im Südosten vom Tal der Könige befindet sich das Tal der Königinnen mit Grabstätten von Königinnen und Prinzessen der 19. und 20. Dynastie. Insgesamt hat man bislang 98 Gräber entdeckt.
Ein weiteres archäologisches Highlight sind die Ruinen der Arbeitersiedlung (Deir el Medina). An diesem Ort sind die Arbeiter begraben, die die Grabstätten der Könige bauten. Sie wohnten abgegrenzt von den anderen Menschen, damit die Geheimnisse der königlichen Grabstätten auch wirklich geheim blieben.

Der Totentempel der Königin Hatschepsutin Deir el-Bahari ist ebenso eine Besichtigung wert, vor allem wegen der einzigartigen Terrassen und Höfe, welche in den Berg gebaut wurden. Architekonisch interessant ist auch der Totentempel des Ramses III. durch seine sehr gut erhaltenen Hieroglyphen, die von der Geschichte Ägyptens in dieser Epoche erzählen.

Und wenn Sie besonders große Kollosalstatuen interessieren, dann fahren Sie zu den südlich von der Nekropolis gelegenen Menonkolossen. Ihr Name geht auf Memnon zurück, einem griechischen Helden und König von Äthiopien, der an der Schlacht von Troya beteiligt war.
Luxor

Ganz sicher ist Luxor in Ägypten “das beste Open-Air-Museum” weltweit!

You may also like